HallenkonzeptDie Initiative

Die Idee einer Kletterhalle wurde von Hubert Baumgartner, dem damaligen Vorstand der Donauwörther Sektion des DAV initiert. Nach dessen plötzlichen Tod übernimmt Stefan Leinfelder als neuer Vorstand die Führung des DAV. Er unterstützt und fördert die Bildung einer eigenen Klettersparte, welche sich für eine Kletterhalle in Donauwörth einsetzt. Verschiedene Konzepte werden verfolgt: Neubau oder bestehendes Gebäude,  DAV betrieben oder mit Partnern, etc.

In 2009 leitet Vorstand Stefan Leinfelder mit der Stadt Donauwörth ein Gemeinschaftsprojekt zum Bau einer neuen Kletterhalle ein. Diese Kooperation aus Stadt Donauwörth und Alpenverein bildet die Grundlage der Donauwörther Kletterhalle. Grundprinzip ist eine gemeinsame, öffentliche Nutzung - die Halle soll der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Der Alpenverein bringt sich als Betreiber und Investor in das gemeinsame Projekt ein und es entstehen erste Projektskizzen.

 


 

Eröffnung Kletterhalle KraxlStadl

Am 28.01.2012 war es dann soweit: Mit einem Tag der offenen Tür wurde der öffentliche Kletterbetrieb aufgenommen.

Nach über 3 Jahren Planungsphase, mit unzähligen Teamtreffen, Stadtratssitzungen, Einzelgesprächen, Spendenersuchen, tausenden von E-mails, harten und konstruktiven Diskussionen, verbunden mit großen terminlichen und finanziellen Herausforderungen für Verein und die Stadt Donauwörth, durfte das Projektteam zusammen mit der Stadt Donauwörth und vielen Gästen die Einweihung mit einem Tg der offenen Tür feiern.

Der informellen Eröffnung mit kleinem Empfang für private Spender mit Besichtigungsmöglichkeit am Freitag, den 27. Januar folgte am Samstag die offizielle Einweihung unter Beteiligung der kommunalen Vertreter, der Geistlichkeit, der Presse und des Hauptvereins für geladene Gäste und Sponsoren. Die musikalische Untermalung besorgte die Stadtkapelle.

Anschließend konnten sich die Anwesenden durch den mehrfachen deutschen Meister Christian Bindhammer demonstrieren lassen, wie man heutzutage eine 10 klettert. Das Schauklettern am überhängenden Bereich des zentralen Turms durch Christian Bindhammer und Donauwörther Kletterer wurde durch begeisterten Applaus des Publikums belohnt.

Schon kurz danach wurde die erste Erweiterung realisiert. Am 19.10.2013 wurde der Schulungsbereich feierlich in Betrieb genommen. Auf der Empore kann etwas abseits der hoen Wände auf moderater Höhe und mit leichteren Routen ausgestattet, geklettert werden. Der Bereich ist perfekt für Anfänger, aber auch für den Schulungsbetrieb.


 

Ausbaustufe 2 - Die Bolderhalle

Anfangs war in der Kletterhalle nur ein kleiner Boulderbereich vorgesehen und realsiert. Mit der Zeit hat sich das Bouldern - also Klettern ohne Seil und in Absprunghöhe - als eigenständige Variante des Klettersports mehr und mehr etabliert.

Die Boulderhalle als Anbau zur bestehenden Kletterhalle wurde 2021 realisiert. Wie schon bei der Kletterhalle selber erfolgte dieser Ausbau in enger Kooperation mit der Stadt Donauwörth. Die allgegenwärtigen Covid-Pandemie machte das Projekt zu einer Herausforderung.

Ende November 2021 fand die Eröffnung des neuen Boulderanbaus durch den Oberbürgermeister der Stadt Donauwörth Jürgen Sorre, der ersten Vorsitzenden Claudia Reichenbacher, Ehrenvorsitzenden Stefan Leinfelder und den Leiter des Bauteams der Sektion, Michael Hesselt statt. Aufgrund der Corona-Lage konnte die Eröffnung und der kurze Festakt, nur in einem ganz kleinen Rahmen durchgeführt werden. Die "offfizielle" Eröffnungsfeier wurde dann im Frühjahr 2022 nachgeholt.

 


 

Ausbaustufe 3 - Der Außenkletterbereich

Die dritte und damit letzte Ausbaustufe wurde 2023 in Angriff genommen. Auf zwei Seiten wird aktuell eine Außenkletterwand realisiert. Die Aussenstruktur konnte noch im Herbst 2023 fertiggestellt werden. Die Fertigstellung des Fallschutzbodens mussteleider wetterbedingt auf das  Frühjar 2024 verschoben werden. Danach werden dann die Routen geschraubt und die Wand für den Kletterbetrieb freigegeben.

Wir freuen uns schon!