Es ist soweit, nach langer, langer Zeit starten wir wieder mit unseren Kletterkursen. Vor unserer Sommerpause können wir euch noch zwei Anfängerkurse anbieten. An 5 bzw. 6 Kursabenden in unser Kletterhalle erlernt ihr die Sicherungstechnik im Toprope und Vorstieg. Nähere Infos und die Möglichkeit zur Onlinebuchung erhaltet ihr hier auf unserer HOMEPAGE unter folgendem Link:
 
Unser Trainerteam freut sich auf euch ...
 
 
Euer Hallenteam
 
Ihr seit schon länger nicht mehr geklettert und fühlt euch unsicher beim Umgang mit eurem Sicherungsgerät oder beim Sichern ?
Dann haben wir das Richtige für euch !!!
Bei einem Sicherungsupdate unter professioneller Betreuung durch einen unserer Trainer bringen wir euch wieder auf den aktuellen Stand.
Nähere Infos und die Buchungsmöglichkeit gibt es hier auf unserer Website:

https://www.kletterhalle-don.de/index.php/kurse/kurse-online-buchen/sicherungsupdate

Euer Hallenteam


 

Liebe Kletterer,
auf Grund der 6-tägigen stabilen Inzidenz unter 50 in unserem Landkreis, entfällt seit dem 01.06. die Testpflicht.
Ihr könnt damit ohne Test oder Impfnachweis bei uns zum Klettern gehen.
 
Ein weiterer Schritt in Richtung Normalität ! 
Die restlichen Hygienevorschriften, wie das Tragen einer FFP2 Maske bleiben aber bestehen.
 
Bis bald im Kraxlstadl ....
 
Euer Hallenteam

Für die Inhaber von Jahreskarten haben wir folgende Lösung gefunden. Solltet ihr zum Zeitpunkt 

der neuerlichen Schließung im Herbst des  letzten Jahres noch im Besitz einer gültigen

Jahreskarte gewesen sein, werden wir die Laufzeit natürlich unbürokratisch um die Dauer

der Schließung verlängern.

Eurer Hallenteam


 

Liebe Kletterer,

nach langer Zeit dürfen wir unsere Kletterhalle wieder öffnen. Unsere Kletterhalle ist ab Freitag, 28.05.21 wieder zu den üblichen Zeiten für euch geöffnet !  Leider sicher nicht unter optimalen Bedingungen. Es gibt viele Regeln zu beachten, die sich aber wieder schnell ändern können. Bei einer weiter sinkenden Inzidenz sind auch Erleichterungen möglich. Aber so lange wollen wir euch bitten die strengen Vorgaben genau umzusetzen, auch wenn es nicht immer Spaß macht.

Auch dieses Mal dürfen nur 24 Kletterer gleichzeitig in die Halle. Wie viel Leute sich gerade in der Halle aufhalten, seht ihr auf unserer Homepage.

Um Kinder-/Jugendtraining und den offenen Kletterbetrieb zu entzerren werden wir ggf. die Öffnungszeiten anpassen. Die Änderungen dazu findet ihr auch auf der Homepage.

Bitte unterstützt unser Thekenpersonal bei der Umsetzung der Maßnahmen, nur so haben wir eine langfristige Perspektive.

Infektionsschutzregelungen:

  • Nachweis eines negativen Coronatests (siehe unten)
  • die Distanzregeln sind grundsätzlich einzuhalten
  • in der gesamten Halle gilt eine Maskenpflicht von FFP2-Masken auch der Sichernde trägt eine Maske, nur die Kletternden sind davon befreit
  • ein Mindestabstand von 1,5 Metern gilt in der ganzen Halle - bitte unbedingt Gruppenbildungen vermeiden
  • die sichernden Personen am Boden achten auch auf den Mindestabstand untereinander
  • Bouldern und Klettern dürft ihr alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes
  • beim Klettern muss jeweils mindestens eine Sicherungslinie frei bleiben
  • zur Kontaktnachverfolgung werden von Besuchern Kontaktdaten und Anwesenheitszeiten dokumentiert
  • die geltenden Hygienevorschriften sind auch von Genesenen und Geimpften einzuhalten
  • Umkleidekabinen bleiben geschlossen, bitte kommt schon umgezogen
  • da durch den Gebrauch von Magnesia und insbesondere Liquid-Chalk eine virenabtötende Wirkung gegeben ist, empfehlen wir dringend deren Gebrauch

Testanforderungen:

  • Nachweis eines negativen PCR-Tests (max. 24 Std. alt) bzw. eines negativen Antigen-Schnelltests zur professionellen Anwendung (max. 24 Std. alt)

Dieser ist digital oder in Papierform mitzuführen und beim Betreten der  Halle an der Theke vorzuzeigen

Der Test kann bei lokalen Testzentren, niedergelassenen Ärzten, Apotheken und vom öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragten Stellen durchgeführt werden. Hier findet ihr eine Übersicht über Teststationen im Landkreis.

Von den Testungen befreit ist, wer:

  • einen gültigen Impfnachweis mit sich führt (abschließende Impfung vor mehr als 14 Tagen)
  • eine überstandene Coronainfektion nachweisen kann (positiver Test vor mindestens 28 Tagen und höchstens 6 Monaten)

Die im Moment gültigen allgemeinen Infektionsschutzmaßnahmen haben weiterhin ihre Gültigkeit

Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- / Geruchssinn, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben.

  • Verzicht auf Händeschütteln
  • Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch
  • Abstand halten, die 1,5 Meter-Distanzregel ist bindend 

Wir sind sehr, sehr happy, dass wir euch wieder im Kraxlstadl begrüßen dürfen !

Euer Hallenteam

 

Seit zwei Jahren plant der Verein den Anbau an die Kletterhalle. Jetzt geht es los – und es gibt neue Pläne

Donauwörth Endlich steht der Bagger in der Neudegger Allee vor der Kletterhalle des Donauwörther Alpenvereins. Denn die Mitglieder des größten Vereins im Landkreis und viele Freizeitsportler warten schon sehnlichst auf den Beginn ihres Großprojektes: der Anbau des neuen Boulderbereichs. Pünktlich zu Ostern geht es los.

Seitdem die Kletterhalle des DAV, der „Kraxlstadl“, eröffnet wurde, ist er ein beliebtes Freizeitziel. Hier hängen aber keineswegs nur Hochleistungssportler an der Wand. Klettern ist längst zum Breitensport geworden und auch für Kinder eine beliebte Abwechslung. Dabei geht es um viel mehr als die Frage, ob man es bis zum Ende der Kletterroute schafft: Teamgeist, Motivation, Selbstvertrauen und Koordination sind gefragt – Fähigkeiten, die man an anderer Stelle im Leben ebenfalls gut brauchen kann.

Damit Familien und auch Schulklassen die Kletterhalle in Zukunft noch besser nutzen können, wird jetzt ein Anbau realisiert, der 250 Quadratmeter Boulderfläche bietet. Hier brauchen die Kletterer keine Sicherung am Seil und jedermann kann auch ohne Kletterpartner aktiv werden. Folglich braucht es auch keinen Verantwortlichen, der einen Ausbildungsschein im Sichern hat – was oftmals für Lehrer eine Hürde war.

Wie auch schon bei der bisherigen Kletterhalle wird die Stadt Donauwörth die Kosten für das Gebäude übernehmen. Die Firma Brechenmacher wird jetzt einen Betonstahlbau hinstellen. Zuvor musste noch die Gasleitung unter dem Baufeld verlegt werden. Die Innenausstattung finanziert der Verein selbst und die Mitglieder werden auch selbst mit anpacken. 200.000 Euro könnte es am Ende für den DAV kosten – so die derzeitige Kalkulation. Vorsitzende Claudia Reichenbacher und der Ehrenvorsitzende Stefan Leinfelder sind sehr dankbar für die großzügigen Spenden zahlreicher Firmen und Mitglieder. Für den Verein ist es nicht nur finanziell ein echter Kraftakt. Seit gut zwei Jahren wird geplant, gezeichnet, mit Fachfirmen verhandelt und abgestimmt. Bei einem mehrköpfigen Projektteam laufen alle Fäden zusammen. Nicht nur die Kommunalwahl, sondern auch die Corona-Pandemie und die damit in Donauwörth verbundene Haushaltssperre war Grund für die Wartezeit.

„Der Anbau ist eine echte Bereicherung für den Kletter- und Breitensport in Donauwörth“, sagt Katja Bäcker vom Projektteam Boulderhalle. Sie möchte extra betonen, dass die Kletterhalle eine öffentliche Sportstätte ist, die von der gesamten Bevölkerung genutzt werden kann.

Das nächste Ziel hat der DAV übrigens schon vor Augen: eine Außenkletterwand, die zumindest teilweise im Rahmen der Erweiterung realisiert werden soll. Davor wird es einen kleinen Außenbereich geben, der zum Verweilen einladen soll. Die geplante Gestaltung wird zusammen mit der Mittelschule erarbeitet.


 

Mit der Kampagne #NatürlichKlettern versucht der DAV die Kletterer besonders zu sensibilisieren.
Klettern ist ein wunderbarer Sport: Er ist gesund, macht riesig Spaß und fördert das Miteinander. Kein Wunder also, dass der Klettersport seit vielen Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Wo viele Menschen sind, bleiben Konflikte allerdings nicht aus. Das ist beim Klettern nicht anders als in allen anderen Bereichen des sozialen Lebens. Im zurückliegenden Sommer hat sich das an manchen Hotspots des Klettersports recht deutlich gezeigt, zum Beispiel im Nördlichen Frankenjura, dem Kletterdorado Nummer eins in Deutschland. Da waren die Parkplätze an den beliebten Felsen vollkommen überfüllt, viele Einheimische waren schlicht genervt. Am Weg zum Fels sowie beim Klettern selbst lief auch nicht alles optimal. Wie gesagt: Kein Wunder, wo viele Menschen sind und viele die eigentlich recht einfachen und nachvollziehbaren Regeln noch gar nicht kennen. Das sind die wichtigsten Regeln: 
 
- Respektiere Kletterverbote.
- Parke rücksichtsvoll
- Bleib auf den Wegen. Schütze die Pflanzen
- Vermeide Lärm
- Hinterlasse so wenige Spuren wie möglich: Müll mitnehmen, -
- Toiletten nutzen oder im Notfall entsprechende
  Hinterlassenschaften vergraben
- Nutze Chalk nur da, wo es erlaubt ist
- Meide die Dämmerung und die Nacht
 
Bitte achtet auf die Einhaltung der Regeln, eigentlich eine Selbstverständlichkeit !!!
 
 
 

Liebe Kletterer und Freunde des Kraxlstadl,
die Baumaßnahmen für unseren Boulderanbau haben begonnen.
Leider müssen wir durch die Verzögerungen, auch wegen der aktuellen Corona-Pandemie, empfindliche Preissteigerungen (z.B. Stahlpreis) bei der Beschaffung verschiedener Bauteile und der Innenausrüstung hinnehmen.
Auch wegen der weiterhin geschlossenen Kletterhalle, trifft uns dies natürlich empfindlich. Selbstverständlich werden wir weiterbauen, um schon Ende des Jahres einen tollen Anbau zu präsentieren.
Trotzdem würden wir uns freuen, wenn sich der ein oder andere noch mal zu einer Spende für die Erweiterung durchringen könnte.
Ihr würdet uns hier sehr helfen und müssten auch die Sektion nicht noch mehr belasten.
 
Hier unser Spendenkonto:
 
SPENDENKONTO: ERWEITERUNG KLETTERHALLE
IBAN: DE20 7225 0160 0020 0380 14
BIC: BYLADEM1DON
Sparkasse Donauwörth
 
Selbstverständlich bekommt ihr eine Spendenquittung !
Jetzt schon vielen, vielen Dank !
 
Euer Hallenteam und die Verantwortlichen der DAV-Sektion Donauwörth